Das Mehlstübchen in Berlin, 04.12.2014

  130 
Das Mehlstübchen in der Leberstraße in Berlin birgt eine abwechslungsreiche Auswahl an unterschiedlichsten Mehlen. Wir trafen die Inhaberin Nicole Kamrath und sprachen über Mehle.



brausezimt Wie kamen Sie auf die Idee eine Mehlmanufaktur zu gründen?

Nicole Kamrath Das Mehlstübchen gibt es seit 2006. Damals schaute ich und fand kein vergleichbares Geschäft mit Mehlen von verschiedenen Anbietern und mit einer guten, vielfältigen Auswahl. Deshalb gründete ich das Mehlstübchen. Es ist ein Ort, wo Kunden nachfragen können, welches Mehl sich für welches Gebäck am besten eignet und man sich umfangreich informieren kann.

brausezimt Worin liegen die Unterschiede der Mehle, die hier verkauft werden und der industriell hergestellten Mehle?

Nicole Kamrath Wir bieten Mehle von unterschiedlichen Mühlen an. Das sind meistens kleinere Betriebe. Manchmal scheitert eine Zusammenarbeit, weil kleine Mühlen entsprechend kleine Mengen an Mehl mahlen und uns nicht ausreichend beliefern können. Trotzdem versuchen wir Mehl auch aus regionalen kleinen Mühlen zu beziehen. Der Preis der Supermarktmehle ist nicht zu schaffen. Sicher, es sind zum einen die riesigen Mengen, die einen Preisvorteil erzielen. Dafür kann eine kleine Mühle sehr genau auf das zu verarbeitende Korn schauen und hochwertige Körner vermahlen.



Woran erkennt man ein gutes Mehl?

Nicole Kamrath Das merkt man erst beim Backen. Optisch kann man das, glaube ich, nicht wirklich erkennen. Ein gutes Mehl kann mehr Wasser verarbeiten und geht gut auf. Ein Pizzaboden darf nicht durchsuppen.



Welche Mehlsorten werden häufig nachgefragt?

Nicole Kamrath Das hängt ein wenig mit der Zeit zusammen. Jetzt wird gerne Stollenweizenmehl gekauft.



Was halten Sie von den kleinen Getreidemühlen für daheim?

Nicole Kamrath Die sind auch gut. Es gibt geteilte Meinungen, ob ein Mehl besonders frisch sein oder ob es etwas ruhen sollte. Die Mühlen für den Hausgebrauch mahlen die Körner zu Vollkornmehl, da sind alle Bestandteile der Körner enthalten. Die Mahlfläche ist bei den Mühlen-Mahlsteinen natürlich größer und so kann das Korn stärker vermahlen werden. So fein wird das Mehl zu Hause meist nicht. Für weißes Mehl müsste das Mehl gesiebt werden.



Bei der Typenbezeichnung wird der Mineralstoffgehalt des Mehles angegeben. Manche nennen dies auch Aschegehalt, da diese Zahl die Masse angibt, die entsteht, wenn 100 g Mehl verbrannt werden. Je höher der Mineralstoffanteil, desto schwerer die Asche. Das Mehl mit einer hohen Typenbezeichnung ist meist etwas dunkler und reich an Mineralstoffen.



Wer sind Ihre Kunden?

Nicole Kamrath Die Lage ist sehr gut für uns. Viele Anwohner legen Wert auf gesundes Essen. Die Kundschaft ist bunt gemischt. Einige kommen von außerhalb, dann werden gleich größere Mengen an Mehl mitgenommen. Den Internetshop habe ich abgestellt, es gibt eine einfache Website zur Information. Es ist möglich per Telefon oder per Email zu bestellen, doch das meiste wird hier im Laden verkauft.

Wie helfen Sie Kunden bei Backproblemen?

Nicole Kamrath Manche Kunden rufen noch während des Backens an. Das merke ich daran, dass das Telefon ausdauernd klingelt. Dann wird ganz schnell eine Information benötigt.
Wenn etwas nicht geklappt hat, gibt mir der Kunde das Rezept und ich backe es nach. Manchmal probiere ich etwas rum, damit ich das falsche Ergebnis bekommen. Dann kann ich sagen, was beim nächsten Mal anders gemacht werden sollte.
Rezepte sind manchmal unbestimmt in den Angaben.  Da steht dann z.B. "nehmen Sie ein Weizenmehl". Und ich denke, ja welches denn? Es gibt noch kein Backbuch, das mir gefällt. Deshalb finden Sie keine Backbücher bei mir im Laden.



Die Brotbackmischungen stellt die kompetente Chefin selber her. Bereits gebackenes in Form von Brot, Brötchen oder Baguette gibt es ebenfalls.
 
Kontakt
Mehlstübchen
Nicole Kamrath


Leberstraße 28
10829 Berlin     

Telefon 030 / 74 68 4141     
Email info_at_mehlstuebchen.de    

Internet www.mehlstuebchen.de
 
  130 


Kommentare

Sie müssen angemeldet sein um diesen Beitrag zu kommentieren